DIRIGENT

Schon früh übt die klassische Musik auf den 1964 in Zürich geborenen Marcel Blanchard eine grosse Faszination aus. Nach anfänglichem Violinunterricht zeigte sich bereits in Jugendjahren die Begabung für das Dirigieren und Leiten von verschiedensten Klangkörpern. Mit viel Enthusiasmus und Disziplin schlägt er die musikalische Laufbahn ein. Nach einem Abstecher in Lausanne studiert Marcel Blanchard Dirigieren und Trompete an der Akademie für Schul- und Kirchenmusik Luzern sowie am Konservatorium für Musik, Luzern. Seine Lehrer waren u.a. Jürg Conrad (Trompete), Dr. Peter Benary (Theorie), Caspar Diethelm (Komposition/Analyse), Hans Zihlmann (Dirigieren), Dr. Alois Koch (Dirigieren), Clara Wirz (Gesang), Herbert Podstransky (Gehörbildung). Noch zu Studienzeiten holte er sich viele wertvolle Impulse durch die Zusammenarbeit mit Noël Long (GB), Prof. Karl-Heinz Bloemeke (D) und Prof. Walter Hügler (D). Entscheidende Anregungen erhielt er auch durch den Dirigenten Ernst Schelle (F).

Marcel Blanchard ist heute als Schulleiter und freischaffender Dirigent tätig. Von 1987-1996 war er Chefdirigent des symphonischen Orchestervereins Dottikon und von 1996 bis 2002 Dirigent des Jugend-Symphonieorchesters TIFICO. 1989 gründete Blanchard das semiprofessionelle Kammerorchester Collegium Musicum Urdorf, dessen Leitung er bis 2005 inne hatte. Von 1988 bis 2005 leitete er ebenfalls den Oekumenischen Kirchenchor Urdorf, welchen er in kurzer Zeit zu einem bekannten Chor formte. 1993 wurde Marcel Blanchard zum Musikalischen Leiter der Operettenbühne Beinwil am See berufen, mit welcher er mit grossem Erfolg 1993/94 «Gasparone», 1995/96 «Die Czârdâsfürstin» und 1997/98 «Maske in Blau» herausgebracht hat. Von 1988 bis 2011 war Blanchard auch für die Jugendmusik Zürich 11 tätig; zuerst als Vize-Dirigent und ab 1993 als Musikalischer Gesamtleiter und Dirigent des Symphonischen Blasorchesters. In dieser Zeit hatte er die JMZ11 massgebend geprägt. Konzerte und Wettbewerbe im In- und Ausland sowie fünf CD-Aufnahmen («JMZ11-Live», 1993; «JMZ11-in Concert», 1996; «Tonhalle-Konzert», 2000; «French Classics», 2003 und «Jubiläumskonzert», 2010) zeugen von dieser fruchtbaren Arbeit. Ferner war Blanchard von 1994-2004 Schulleiter der Musikschule der Stadt Dietikon und ist heute als Schulleiter für Musikschule Konservatorium Zürich (MKZ Glattal) tätig. 2007, nach einem Masterabschluss in Kulturmanagement, gründete Blanchard zusammen mit seiner Frau Lisbeth und Freunden das Kammerorchester «Amici dell’arte», welches sich in kurzer Zeit zu einem wichtigen Kulturträger im Zürcher Oberland entwickelte.

Marcel Blanchard ist allen Strömungen und Spielarten klassischer Musik gegenüber aufgeschlossen und offen. Dies spiegelt sich auch in seinem umfangreichen Repertoire wider, das Werke der grossen Meister ebenso umfasst wie Stücke zeitgenössischer Komponisten.